Evangelische Kirche Wetter

Posted by: Matthias Franz 1 year, 3 months ago

Georg Friedrich Händel hat grandiose Musik für den Gottesdienst geschrieben. Sein "Halleluja" ist Weltkulturerbe. Sein "Tochter Zion" ist die Erkennungsmelodie des Advent. Sein "Ich weiß, dass mein Erlöser lebt" das Trostlied für betrübte Seelen.

Etwa 1718 hat er als Hausmusiker in einem feinen englischen Landhaus (Cannon House nördlich von London) einige Verse aus Psalm 96 festlich vertont. Dabei entstanden die "Chandos Anthems", die Hymnen aus Cannon House. Der kleine Chor des edlen Hauses trug sie vor, das Kammerorchester des Hauses spielte.

Meist spielten die Hausorchester zur Belustigung der Gäste. Die "Chandos Anthems" sangen und spielten sie zur größeren Ehre Gottes. Aus reiner Freude an Gott entstand ein festlicher musikalischer Zyklus. Die Gesänge aus dem 4. Zyklus (Chandos Anthem no. 4) wird am 6. Mai um 9:45 Uhr in der Stiftskirche in Wetter erklingen.

Es singt die Kantorei an der Stiftskirche. Es musiziert ein Streicherensemble mit Christian Keller (Cello). Annette Himmelmann spielt Oboe. Ein Fagott erklingt auch. Klaus-Jürgen Höfer begleitet an der Orgel. Die Gesamtleitung hat Bezirkskantorin Christiane Kessler.

Die liturgischen Teile werden von Pfarrerin Andrea Wöllenstein und Pfarrer Matthias Franz gestaltet. In diesem Gottesdienst wird Andrea Wöllenstein ihren langjährigen Predigtauftrag beenden. Zum Abschied darf sie die Stiftskirche mit besonders schöner Musik erleben.

Wir laden herzlich zu diesem schönen Moment der barocken Pracht ein - und hören zugleich auf das normale Thema des Gottesdienstes: Rogate - Betet. Wer singt, betet doppelt, hat einmal Martin Luther gesagt. Am 6. Mai wird dies in der Stiftskirche hörbar.